Errichtung eines „Bloc sanitaire“ mit Brunnen und Wasserturm für das Lepradorf Belfort Village

Die Nichtregierungsorganisation CALA („Comité d'Aide aux Lépreux d'Antalaha“) engagiert sich seit geraumer Zeit in der Region um die nordostmadagassische Stadt Antalaha für Leprakranke, ehemals Leprakranke und deren Familien. Diese Bevölkerungsgruppe wird in Madagaskar nach wie vor stark ausgegrenzt, Betroffene sind meist gezwungen, ihre Dorfgemeinschaften zu verlassen und anderswo, oftmals in einem sogenannten „Lepradorf“, ein neues Leben zu beginnen.


Die Deutsche Botschaft in Antananarivo hat im Jahr 2009 die Errichtung eines „bloc sanitaire“ (Einrichtung mit Toiletten und Duschen) mit angeschaltetem Wasserturm und Brunnen im von CALA aufgebauten und betreuten Lepradorf Belfort Village bei Antalaha mit etwa 7.300 € im Rahmen eines Kleinstprojektes der Entwicklungszusammenarbeit maßgeblich unterstützt. CALA selbst engagierte sich bei dem Projekt mit finanziellen Eigenmitteln in Höhe von etwa 25 % der Gesamtkosten sowie durch tatkräftige Eigenarbeit.

Wasserturm Bild vergrößern (© Deutsche Botschaft Antananarivo)


Die Bewohner des Lepradorfes, insbesondere die Schulkinder, haben nun freien Zugang zu sanitären Einrichtungen und Trinkwasser.


Link zur Homepage der NRO CALA:


www.calamada.org


"Bloc sanitaire" für das Lepradorf Belfort Village