Wandel durch Austausch - Stipendien des Deutschen Akademischen Austauschdienstes

Deutscher Akademischer Austausch Dienst Bild vergrößern Deutscher Akademischer Austausch Dienst (© DAAD)

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) ist die weltweit größte Förderorganisation für den internationalen Austausch von Studierenden und WissenschaftlerInnen. Er wird als Verein von den deutschen Hochschulen und Studierendenschaften getragen. Er fördert die Internationalisierung der deutschen Hochschulen, stärkt die Germanistik und deutsche Sprache im Ausland, unterstützt Entwicklungsländer beim Aufbau leistungsfähiger Hochschulen und berät die Entscheider in der Bildungs-, Außenwissenschafts- und Entwicklungspolitik. Der DAAD hat seit seiner Gründung im Jahre 1925 mehr als 6000 Master- und PhD-Stipendien für afrikanische Studierende und WissenschaftlerInnen vergeben und darüber hinaus den Personenaustausch zwischen Afrika und Deutschland innerhalb von Forschungsprojekten gefördert.

Seit 1962 ist der DAAD auch auf der „grünen Insel“ tätig und fördert den akademischen Austausch zwischen Madagaskar und Deutschland.

2013 erhielten 38 MadagassInnen innerhalb der Individualförderung die Möglichkeit zu Lehre,  Forschung und Weiterbildung in Deutschland. Neben zusätzlichen Forschungsprojekten im Bereich Landnutzung, Bioenergie, Verhaltensbiologie, Tropen- und Veterinärmedizin und Biodiversität mit entsprechendem Sachmittel- und Personalaustausch finanzierte der DAAD von 2008 bis 2013 die Germanistische Institutspartnerschaft“ zwischen den Universitäten Antananarivo und Bielefeld, in deren Rahmen es zu regelmäßigem Austausch zwischen madagassischen und deutschen DozentInnen und Studierenden kam.

2014 stieg die Zahl der MadagasssInnen, die in Deutschland studieren, lehren und forschen konnten, auf 53. Ein großer Teil davon wurde im Rahmen des Projektes „Qualitätsnetz Biodiversität“ gefördert. Ziel dieser Kooperation zwischen der Universität Hildesheim und den Universitäten Tamatave und Antananarivo ist die Unterstützung bei der Sicherung der Biodiversität Madagaskars durch Hochschulentwicklung, Strukturbildung, Verbesserung des Lehrangebotes und Nachwuchsförderung an zwei der führenden Universitäten des Landes (Universität Tamatave und Universität Antananarivo). Die Etablierung neuer Studieninhalte und Module an den Partnerinstitutionen ist ein zentraler Schwerpunkt der Lehrkooperation. Der Austausch von deutschen und madagassischen Studierenden und Lehrenden steht dabei im Mittelpunkt.

Mit Unterstützung des DAAD wurde an der Universität Antananarivo ein neuartiger, berufsorientierter Bachelor- und Masterstudiengang eingerichtet, dessen Qualität durch einen Aufnahmetest gewährleistet werden soll. Im Sinne einer optimalen Betreuung wurde die Studierendenzahl 2015 trotz steigender Nachfrage auf 186 Studierende begrenzt.

Das Kollegium des Modellprojekts Germanistikinstitut liefert über Arbeitsgruppen und kollegialen Austausch wichtige pädagogische und didaktische Impulse für die Studienreformbemühungen der Universität Antananarivo. Die lokalen Bemühungen um Teilnahme am Bologna-Prozess unterstützte der DAAD u.a. durch Personenaustausch, Gastdozenturen oder Sachmittel im Rahmen von Forschungs- und Lehrprojekten. So konnte im Jahre 2014 Dr. Edgar Göll, Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung Berlin, für zahlreiche Vorträge und Seminare zum Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung gewonnen werden. Im Februar und März 2016 hat Prof. Dr. Cristoph Zacharias im Rahmen einer vom DAAD geförderten Kurzzeitdozentur Seminare und Beratung für Studierende und DozentInnen zum Thema innovative Unternehmensgründungen und Unternehmensführung mit dem Schwerpunkt nachhaltiges Unternehmertum in Madagaskar angeboten. Auch das DAAD-Lektorat selbst führt regelmäßig Weiterbildungsmaßnahmen durch mit dem Ziel, die Universität als Motor einer nachhaltigen Entwicklung Madagaskars zu unterstützen.

Wo möglich vermittelt das DAAD-Lektorat Kontakte zwischen deutschen und madagassischen Hochschulen und Forschungsprojekten. Zum Kerngeschäft des Lektorats gehört die Förderung und Unterstützung von Stipendienkandidaturen für Studierende, Lehrende und Forschende. Allgemeine Beratung und Informationen zu den zahlreichen Stipendienprogrammen des DAAD sind über die  DAAD-Lektorin Eliza Panagiotatou innerhalb der Sprechstunde an der Universität Antananarivo im Raum 228 der Geistes- und Humanwissenschaftlichen Fakultät mittwochs von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr oder über gmx%27%de,daad%27%madagaskar erhältlich.

Stipendien

Vorlesung im Anatomie-Hörsaal der Universität in Leipzig

DAAD-Expertin Zoi Eleni PANAGIOTATOU

Frau Panagiotatou ist seit dem 04.04.2016 als DAAD-Expertin an der Universität Antananarivo tätig.